Philosophie

Frei für Zwei – Was das bedeuten soll?

Mein Ziel ist es, dass Sie sich als Mensch mit Ihrem Hund frei fühlen – und umgekehrt.

Es geht darum, Entscheidungen zu treffen und diese gemeinsam zu bewältigen. Konflikte, wie sie es vorher waren, kann man von nun an als Gelegenheiten sehen, in denen sich die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund stärken wird.

Werden Sie sich klar, was Ihnen und in der Beziehung zu Ihrem Hund wichtig ist. Indem wir auf Ihre Bedürfnisse und die Ihres Hundes eingehen, können wir gemeinsam einen ganz individuellen Trainingsplan erstellen, an welchem sie beide wachsen werden. So vermitteln Sie Ihrem Vierbeiner in Zukunft, dass die schnelle Menschenwelt von Ihnen wahrgenommen, verstanden und für ihn geregelt wird. Er braucht sich nur an Ihnen zu orientieren, um entspannt durch´s Leben zu gehen. So muss er nicht ständig alles selber regeln und sich permanent kümmern.
Das Ganze funktioniert ohne Befehle, Kommandos oder Ablenkungen – schlicht und einfach durch Körpersprache. So kann Ihr Sozialpartner Hund sich Ihnen anvertrauen.

Das heißt Grenzen setzen, die auch Sicherheit vermitteln.
Klare Kommunikation – die Voraussetzung dafür ist Klarheit Ihrerseits. Nur wenn Sie wissen, was Sie wollen, kommunizieren Sie auf diese Weise.
Wenn Ihr Hund Ihnen vertrauen kann, brauchen Sie keine aufwendig konditionierten Verhaltensabläufe einzutrainieren. Er kann sich so situativ an Ihnen orientieren.
Und eines der wichtigsten Dinge, die es in der Mensch-Hund-Beziehung gibt: den Hund auch mal Hund sein lassen.

Ich möchte Sie unterstützen, voller Selbstvertrauen mit Ihrem Hund durch´s Leben zu gehen.

Oft genügt hierfür ein Wechsel des Blickpunktes und Feedback von „außen“, um alte Verhaltensmuster Ihrerseits zu verändern.

Sehr gerne begleite ich Sie und Ihren Vierbeiner ein Stück auf Ihrem gemeinsamen Weg!